1. Home > 
  2. Mode > 
  3. Etuikleid als Abendkleid

Das Etuikleid als Abendkleid

Das edle und dennoch schlichte Kleid auch für den Abend

Haben Sie schon das Etuikleid für den Abend entdeckt? Das Etuikleid gehört schon seit sehr langer Zeit zu den beliebtesten Abendkleidern. Das Etuikleid ist ein sehr edles und sehr schlichtes Kleid, das ganz darauf ausgerichtet ist, die Persönlichkeit der Trägerin zur Geltung zu bringen. Die schlichte, fast gerade, aber sehr gekonnte Schnittführung betont die weibliche Figur an Brust, Taille und Hüfte. Ohne den weiblichen Körper irgendwo einzuengen: Wie das Etui für kostbaren Schmuck und die unverzichtbare Brille liegt das Etuikleid eng am Körper der Frau und gewährt ihr doch volle Bewegungsfreiheit.

 

Was macht ein Etuikleid aus?

Der in der Regel sehr hochwertige Stoff fällt immer gut und neigt auch nicht zu Knitterfalten. Etuikleider werden meist in eher zurückhaltenden und manchmal auch in auffälligen Farben angeboten; bei der Farbwahl steht aber immer die Idee im Vordergrund, den Teint der Trägerin zum Strahlen zu bringen.

Der reduzierte Schnitt ist eine Weiterentwicklung des sogenannten Prinzesskleids, das die Kleidermode ab Mitte des 19. Jahrhunderts bestimmte. Eine sehr gekonnte und mutige Weiterentwicklung:
Das Prinzesskleid hatte zwar schon eine schlichte, körperbetonte Grundform, wurde aber durch allerlei Zierrat, Rüschen und Schleifen aufgelockert (die auch an heutigen Abendkleider oft etwas "über-reichlich" zu finden sind). Das Etuikleid setzt radikal auf "Körper" und "Persönlichkeit" und verzichtet deshalb auf alle unnötigen Spielereien und Schnörkel: Das Etuikleid stellt keine Finessen, sondern nur die Frau, die es trägt, in den Mittelpunkt .

Das erste Etuikleid wurde Anfang des 20. Jahrhunderts vom legendären Modeschöpfer Paul Poiret entworfen. Poiret gehörte zu den fortschrittlichen Modemachern der damaligen Zeit, die Frauen vom gesellschaftlichen Zwang des Korsetts befreien wollten. Er stellte sein Etuikleid mit dem ersten dehnbaren Mieder vor, das statt Stäbchen-Korsett unter dem Kleid getragen werden sollte. Coco Chanel hatte das gleiche Ziel und nahm die Linie des Etuikleids bald auf, sie findet sich sowohl in ihrem "Kleinen Schwarzen" (Cocktailkleid) als auch im berühmten Chanel-Kostüm wieder.

Seitdem gehört das Etuikleid zu den Basics jeder modernen Frau, die genau weiß, wie sie sich als Persönlichkeit ins richtige Licht setzt. Das gilt für den Tag, aber auch für den Abend!

Passt es als Abendkleid

Ja, unbedingt, weil ein Etuikleid immer passt. Das Etuikleid wurde auch schon vor fast 100 Jahren "zum Abendkleid befördert": Die ersten Etuikleider nach Paul Poiret waren als 'Angriff auf die viktorianische Enge' schlichte Tageskleider, in denen Frau ihren eigenen Geschäften nachgehen sollte. Sie befreiten Frau nicht nur vom Korsett, sondern mit ihrem kniekurzen Rock auch aus langen Gewändern, aus denen noch nicht einmal ein wohlgeformter Knöchel hervorblitzen durfte. Diese Form des schlanken modernen Geschäftskleids ist bis heute bekannt und beliebt, fast jede hochrangige Business--Frau hat neben Kostümen auch mehrere Etuikleider im Schrank.

Doch schon die Frauen der 1930er Jahre entdeckten, dass das bequeme und formschöne Etuikleid auch am Abend eine sehr gute Figur machte: 1926 hatte Coco Chanel ihr schlichtes kleines schwarzes Cocktailkleid entworfen, das in den folgenden Jahren von Paris bis New York Furore machte. Dieses "Kleine Schwarze" ähnelt dem Etuikleid nicht in allen Schnittdetails, dafür aber um so mehr im Ausdruck und in der Idee, die "ganze Frau" wirken zu lassen. Das Cocktailkleid ist ein Abendkleid, das damals von unterbeschäftigten reichen Frauen vom Cocktail (Apéritif) vor dem Abendessen bis zum Wechsel gegen die spät-abendliche Ball- oder Opernrobe getragen wurde.

Als sich in den 1950ern Jahren mehr Frauen Abendkleider leisten konnten, entwickelte sich das Cocktailkleid schnell zu einem der beliebtesten "Kleider für kleinere festliche Anlässe". Kleinere festliche Anlässe sind alle Anlässe außer denen, an denen heute noch die ganz großen Roben aufgefahren werden (wie z. B. große Bälle und Galas und der Auftritt auf dem "Roten Teppich"). Als Audrey Hepburn 1961 in ihrer Rolle des Luxus-Girls Holly Golightly zum "Frühstück bei Tiffany" ein Etuikleid von Givenchy trug, wurde das Etuikleid zum berühmtesten Abendkleid der Welt.

Seitdem ist das Etuikleid aus der Abendmode nicht mehr wegzudenken. In den folgenden Jahrzehnten nahmen auch viele Frauen Holly Golightlys Idee auf, mit dem so leicht festlich stylbaren Tages-Etuikleid die Nacht durchzufeiern: High Heels statt flachen Pumps, etwas Schmuck und ein farbiges Seidentuch - schon ist Frau fertig für Party oder Theaterbesuch. Das Mode-Magazin Vogue körte das Etuikleid deshalb auch 2007 zur "wichtigsten Mode für einen einzigen Tag".

Inzwischen ist die Mode noch einmal etwas freier, aufregender, individueller geworden. Etuikleider in allen möglichen Formen und Farben wurden längst auch schon bei den ganz großen festlichen Anlässen gesichtet, als Red-Carpet-Robe und figurbetonter "Hingucker" auf großen, offiziellen Feiern.

Das Etuikleid lässt sich so vielseitig designen und stylen, dass es heute jeden Abend-Auftritt begleiten kann: Das lange Etuikleid aus schimmerndem Edel-Stoff wird mit wenigen kostbaren Accessoires zum Inbegriff zurückhaltender Eleganz, das ultrakurze, mit Pailletten besetzte Etuikleid mit avantgardistischem Modeschmuck "rockt" garantiert jede Party.

Wann ist ein Kleid zu lang

Beim Etuikleid gibt es kein "zu lang" oder "zu kurz", sondern nur genau so lang oder so kurz, wie Frau gerade wünscht. Seit sich das Etuikleid vor etlichen Jahrzehnten als Abendkleid durchgesetzt hat, wird es in einer Mode-Kollektion nach der anderen in jede erdenkliche Richtung variiert.

Heute sind die Etuikleider für den Abend in jeder Länge und in jedem Stoff erhältlich, Sie können sogar aus vielen Stoffmustern wählen. Es gibt Etuikleider mit langem Rock und kurzen Ärmeln; es gibt langärmlige Etuikleider, deren Rock weit über dem Knie endet. Der gewöhnlich kragenlose Ausschnitt kann sachlich waagerecht sein oder mit tiefen Rundungen und spitz zulaufenden V-Ausschnitten Dein schönes Dekolleté betonen.

Nur eines haben alle Etuikleider nach wie vor gemeinsam: Sie verzichten auf jeden unnötigen Firlefanz, um selbstbewusst Deine Persönlichkeit in den Mittelpunkt zu stellen.

Passt es auf eine Hochzeit

Ja, natürlich, und das in jeder Beziehung:

  1. Seit mindestens der Jahrtausendwende ist das Etuikleid sogar als Hochzeitskleid sehr beliebt.
  2. Auch bei Brautjungfern sind Etuikleider sehr beliebt, weil sie jeder Frau gut stehen und in allen Farben angeboten werden, die auf der jeweiligen Hochzeit gewünscht werden.
  3. Als Gast zur Hochzeit passt jedes Etuikleid; nur auf die ultrakurzen Versionen sollte bei den meisten Hochzeiten verzichtet werden.

Zu Hochzeiten und anderen Gelegenheiten, bei denen auch getanzt wird, sichert ein Etuikleid mit einem Stretchanteil volle Bewegungsfreiheit für die wildesten Tänze.

Welche Jahreszeit für das Etuikleid

Das kommt auf das Kleid und nicht auf die Jahreszeit an, weil Etuikleid für alle Jahreszeiten angeboten werden:

  • Im Frühling mit kurzem Arm und mittleren Ausschnitt, je nach Anlass mit z. B. kurzen bestickten Boleros oder längeren festlichen Jacken kombiniert
  • Für heiße Sommertage ohne Ärmel und einem recht tiefen, runden Ausschnitt.
  • Im Herbst werden Ärmel und Rock länger und z. B. durch einen wärmenden Pashima aus Kaschmir oder bestickte Jacken aus edlen Wollstoffen ergänzt.
  • Im Winter braucht das kürzere oder lange Etuikleid nur eine wärmende, blickdichte Strumpfhose

Fazit

Etuikleider sind die "Abendkleider für jede Gelegenheit", weil sich diese gut geschnittenen Kleider aus Qualitätsstoffen fast unabhängig von Länge und Form für jeden festlichen Anlass passend stylen lassen. Diese Anpassungsfähigkeit ist Kern des Etuikleid-Designs, das vor rund 100 Jahren mit der Idee entwickelt wurde, vor allem die Frau und erst dann das Kleid wirken zu lassen. Weil das Etuikleid für die Frauen, die es tragen, entworfen wurde (und nicht zur Steigerung der Verkaufszahlen, wie der größte Teil der heutigen ständig wechselnden Mode), stehen die modernen Varianten auch heute noch jeder Frau ganz hervorragend.

Zuletzt überarbeitet:  5. Januar 2022