1. Home > 
  2. Mode > 
  3. Schuhe pflegen

Schuhe pflegen

Gepflegte Schuhe in wenigen Schritten

Die Füße tragen den Menschen durchs Leben. Sie können tanzen, rennen, gehen und stehen. Ihre Gesunderhaltung beginnt mit dem richtigen Schuhwerk und hört mit der passenden Pflege nicht auf. Wie wichtig gute Schuhe sind, lernen Soldaten bereits in der Grundausbildung: Schuhe richtig reinigen und pflegen steht auf dem Ausbildungsplan jeder Armee bereits in den ersten Wochen. Wer seine Schuhe nicht pflegt, riskiert bestenfalls kaputte Schuhe, schlimmstenfalls verletzte Füße und damit sein eigenes Leben.
Aber wie werden Schuhe richtig gepflegt? Wie unterscheiden sich Lederschuhe in der Reinigung von Sneakern? Dieses und mehr verrät der folgende Artikel!

Schuhe putzen: Die Vorbereitung

Wenn das Wetter es zulässt, empfiehlt sich die Reinigung von Schuhen draußen vor der Tür, auf dem Balkon oder im Garten. Andernfalls sollte man einen Raum mit Fliesen nutzen oder zumindest den Boden großzügig mit Zeitungspapier und Folie abdecken. Wer seine Schuhe über einer Spüle reinigt, beachtet am besten auch die Wand neben und über dem Spülbecken und schützt sie ggf. vor Schmutzspritzern.
Ist der Reinigungsbereich abgedeckt, werden die nötigen Utensilien zusammengetragen. Dabei kommt es ein wenig auf die Art der zu reinigenden Schuhe an. In jedem Fall wird aber eine Schmutzbürste, ein Schmutztuch, Pflegemittel und ein weiches, fusselfreies Tuch benötigt.

Reinigung der Schuhe

Vor der Schuhpflege steht die Reinigung. Dafür entfernt man zunächst die gröberen Schmutzpartikel mit einer Reinigungsbürste. Bei hartnäckigem, verkrustetem Schmutz von imprägnierten Stiefeln kann man auch einen starken Wasserstrahl zur Hilfe nehmen.

Mit einer Bürste oder einem Schwamm wird nun Reinigungsmittel aufgetragen - niemals direkt auf den Schuh geben! Es gibt sehr gute Schaumpräparate für Schuhe mit weichen Oberflächen, Creme und Öltexturen sind eher für Volllederschuhe oder Stiefel geeignet. Ein "Schmutztuch" - gerne ein ausrangiertes T-Shirt oder eine Socke - wird zum Abreiben der Reinigungsmittel verwendet. Sobald die Schuhe trocken und sauber sind, ist die richtige Pflege an der Reihe!

Pflege der Schuhe

Zur Schuhpflege gehört neben der Reinigung auch die richtige Aufbewahrung und die Tragehaltung hinzu. Wer Wildlederschuhe im Regen trägt oder weiße Sneakers auf dem Rasen, wird sehr viel früher Abnutzungserscheinungen an den Schuhen beklagen als jemand, der sein Schuhwerk der jeweiligen Witterung und Umgebung anpasst.
Bei der richtigen Schuhpflege muss auf das richtige Equipment geachtet werden: Schuhcreme in der richtigen Farbe oder farblose, transparente Varianten; Bürsten zum Aufrauen für Velours- oder Wildleder, Spray zum Imprägnieren, Lack- oder Glanzpaste für Lederschuhe. Wer seine Schuhe im Fachgeschäft kauft, sollte sich in jedem Fall bezüglich der richtigen Pflegematerialien beraten lassen.
Abhängig von der Art des Schuhs ist die Vorgehensweise bei der Pflege wie folgt:

  • Schuhcreme mit Bürste oder Schwämmchen auftragen
  • Ohne Druck mit kreisenden Bewegungen einreiben, einwirken lassen.
  • Mit Polierbürste oder Tuch nach Wunsch blank putzen.
  • Spray zum Imprägnieren und Abweisen von Schmutz auftragen, trocknen lassen.
  • Verwendete Materialien säubern.

Dosierung der Reinigungs- bzw. Pflegemittel

Die Dosierungsangabe auf der Verpackung sollte immer unterschritten werden - außer bei wirklich stark verschmutzten Schuhen. Bei der Schuhpflege ist weniger mehr, nicht das Mittel, sondern die Technik ist entscheidend. Es lohnt sich, in hochwertige Bürsten zu investieren, da diese wenig Pflegemittel maximal verteilen können. Wer zu viel Schuhcreme verwendet, braucht hinterher mehr Zeit, um die überschüssige Creme wieder zu entfernen und riskiert unschöne Verschmutzungen von Händen, Wänden und Böden.

Unterschied Lederschuhe vs. Sneaker

Lederschuhe brauchen Pflege in der Lederfarbe - oder als farblose Variante. Häufige Nutzung lässt das Leder stumpf werden, daher ist Polieren und Pflegen von einem höheren Stellenwert, als es bei Turnschuhen der Fall ist.

Sneaker wiederum lassen sich weniger leicht vom Schmutz reinigen - Verfärbungen sitzen oft hartnäckig an den Fasern fest. Hier hilft Reinigungsschaum in höherer Konzentration, der Leder hingegen eher schaden als nutzen würde. Ist das richtige Putzmittel nicht zur Hand, sollte man nie "einfach das für andere Schuhe" verwenden, sondern eher mehr Muskelschmalz und Ausdauer einsetzen. Schäden am Schuh durch aggressive und/oder falsche Pflegemittel sind häufig umfangreich und irreparabel. (https://www.sattelschuhe.de/falsche-farbspray-raulederschuhe.html)
Weiße Sohlen, Absätze oder Textilstreifen an Sneakern lassen sich mit farbloser Zahncreme wieder aufhellen - wenn es schnell gehen muss!

Wie Lederschuhe glänzend machen

Lederschuhe glänzen durch Fleiß. Tatsächlich ist es eine schöne, fast meditative Aufgabe, matten Lederschuhen wieder zu Glanz zu verhelfen. Das schönste Ergebnis erzielt man dabei mit einer Pflegecreme in Schuhfarbe, eingerieben von Cremebürste und nach der Trockenzeit eingearbeitet mit einer speziellen weichen Polierbürste. Alternativ kann ein weiches, fusselfreies Tuch zum Einsatz kommen. Damit die Schuhe überall gleichmäßig glänzen, ist Sorgfalt nötig.

Was brauche ich als Grundausstattung?

Die Grundausstattung ist abhängig von der Art des Schuhwerks. Ein alltäglicher Haushalt sollte jedoch mindestens folgende Utensilien in der Schuhputzbox haben:

  • Schmutzbürste
  • Reinigungsschaum
  • Schmutztuch
  • Farblose Pflegecreme
  • Fusselfreies Tuch zum Auftragen
  • Weiches Poliertuch
  • Spray zum Imprägnieren

Wie werde Schuhe aufbewahrt?

Direkt nach dem Tragen sollten Schuhe ausdampfen dürfen - sie gehören nicht sofort zurück in den Karton oder Schrank. Auf Reisen empfiehlt sich die Aufbewahrung in Staubbeuteln, so werden sie auch vor Druck im Gepäck geschützt. Besonders empfindliche Schuhe sollten zusätzlich mit Schuhspannern in Form gehalten werden, um Trageknicken im Leder entgegenzuwirken.

Ein Schuhregal ist sinnvoll, da Luft an die Schuhe kommt - um das Einstauben zu vermeiden, werden selten getragene Schuhe aber am besten lichtgeschützt im Karton verwahrt. Auch direkt unter der Heizung ist nicht der beste Ort für Schuhe - die trockene Luft beschleunigt den Abnutzungsprozess und macht das Material mürbe. Sind Schuhe nass, werden sie idealerweise umgedreht über Zeitungspapier in der Nähe einer Wärmequelle aufgestellt.

Unterscheidung der Pflege Sommer vs. Winter

Sandalen oder andere Sommerschuhe brauchen natürlich keinen speziellen Schutz vor Schäden durch Nässe, Streusand und Kälte. Im Sommer liegt der Fokus auf einer Geschmeidigkeit des Leders, um Hitzeschäden vorzubeugen, und auf der Reinigung von Gras- oder Staubflecken.

In der kalten Jahreszeit ist es besonders wichtig, die Schuhe gegen Nässe zu imprägnieren und sie stets gut zu trocknen, um Wasserränder zu vermeiden.

Schuhreparatur

Ein guter Schuh verdient eine gute Behandlung. Kleinere Defekte, neue Sohlen oder Absätze werden beim Schuster rasch und meist erstaunlich kostengünstig repariert. Auch hartnäckige Flecken und Verfärbungen kann ein professioneller Schuhputzer oder fachkundiger Schuster häufig mühelos entfernen. Wer seinen Lieblingsschuh pflegt, wird ihn auch reparieren lassen, sobald es nötig ist. Auch bei sehr günstigen Schuhen ist eine Reparatur oft nachhaltiger und sinnvoller als ein Neuerwerb. https://www.schuhmacherhandwerk.de/

Schuhe reinigen und pflegen mag für viele Menschen zunächst eine lästige Angelegenheit sein. Mit der richtigen Musik oder einem spannenden Hörbuch wird aus der Fleißaufgabe aber rasch eine Freizeitgestaltung. Und wer an den Nikolaus glaubt, der wird wissen, dass Schuhpflege sich immer auszahlt!