Gelnägel kurz

by wbartl@proseco.at
Published: Last Updated on
kurze Gelnägel

Gelnägel sind eine beliebte Art, um den eigenen Fingernägeln einen gepflegten Look zu verleihen. Doch oft werden sie mit künstlich langen Nägeln assoziiert, was viele Frauen davon abhält, diese Option in Betracht zu ziehen. Dabei gibt es längst die Möglichkeit, Gelnägel auch kurz und natürlich aussehen zu lassen. In diesem Blogartikel möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie mit kurzen Gelnägeln ein dezentes und dennoch elegantes Aussehen erzielen können. Entdecken Sie die vielen Vorteile von kurzen Gelnägeln und lassen Sie sich inspirieren!

Modellieren Sie auch auf kurze Nägel für mehr Alltagstauglichkeit

Die Fingernägel sind durchsichtige, aus mehreren Schichten bestehende Keratinplatten, die einerseits dazu gedacht sind, die Fingerkuppen zu schützen, andererseits aber auch als Unterstützung beim Greifen dienen. Doch längst sind Fingernägel viel mehr als nur das. Ob lange, rot lackierte Krallen oder kurze, natürliche Nägel – sie sind Modestatements und unterstreichen die Persönlichkeit ihrer Träger, oder eher, ihrer Trägerinnen. Im Idealfall sind sie kräftig und brechen nicht.

Mit Gelnägeln der Natur auf die Sprünge helfen

Doch leider sind nicht alle Nägel von Natur aus stark und kräftig. Viele Nägel sind weich und brüchig und wirken dadurch ungepflegt. Besonders Frauen leiden darunter, wenn ihre Nägel brechen und helfen der Natur auf die Sprünge. Seit vielen Jahren sind Gelnägel aus der Beauty-Szene nicht mehr wegzudenken. Sie können drei bis vier Wochen halten, ohne zu brechen oder abzusplittern. Mittlerweile bieten viele Kosmetikstudios Nagelmodellage an oder man lässt sich die Gelnägel in einem Nagelstudio machen. Dabei werden die natürlichen Nägel zunächst aufgeraut und dann entfettet. Hierfür wird ein acetonhaltiger Dehydrator verwendet. Danach wird die ein Haftgel aufgetragen, der sogenannte Primer. Der eigentliche Gelnagel besteht aus mehreren Schichten eines Kunstgels, das unter UV-Licht trocknen muss. Die letzte Schicht ist das I-Tüpfelchen: Mit den sogenannten Tips können die Nägel verlängert werden und mit Nailart werden wahre Kunstwerke daraus, die garantiert zum Blickfang werden.

Mehr Alltagstauglichkeit mit kurzen Gelnägeln

Doch diese Nagelkunstwerke sind nicht jedermanns Sache, zumal sie auch nur bedingt alltagstauglich sind. Außerdem bevorzugen viele Frauen einen natürlichen Look, weshalb sie kurze Gelnägel favorisieren. Das Procedere ist das Gleiche: der eigene Nagel wird angeraut, dann folgt das Haftgel, dann die diversen Gelschichten. Zum Schluss werden die Nägel in Form gefeilt. Wer es ganz natürlich mag, lässt sich ein Glanzgel auftragen, das sieht dann so aus, als hätte man Klarlack auf den Nägeln. Natürlich kann auf die kurzen Gelnägel auch jeder beliebige Nagellack aufgetragen werden. Während bei Naturnägeln ist in der Regel schon nach einer Woche wieder „der Lack ab“ ist, hält er auf den Gelnägeln deutlich länger. Und er übersteht auch Haus- und Computerarbeit unbeschadet.

Kurze Gelnägel werden so geformt, dass sie sich der natürlichen Nagelform anpassen, das bedeutet, dass die Kosmetikerin oder Nageldesignerin die Gelnägel in die entsprechende Form feilt, ob rund oder oval, die kurzen Gelnägel passen in jedem Fall zu ihrer Trägerin. Wer es dezent und natürlich mag, wird seine Nägel im French Look lieben. Er ist der Klassiker unter den Gelnägeln und passt perfekt zu fast jedem Anlass. Beim French Look wird der natürliche Look der Nägel unterstrichen, also die Nagelplatte hat einen Rosé-Schimmer und die Spitze ist weiß. So sehen die Nägel immer gepflegt auf und der Look passt ebenso ins Büro wie auf eine Hochzeit oder Party.

Wenn man Gelnägel trägt, fällt einem umso deutlicher auf, wie schnell die Nägel nachwachsen. Schon nach etwa zwei Wochen bemerkt man eine kleine Lücke zwischen dem natürlichen Nagel und der Gelschicht. Nach etwa vier Wochen sollte man sich einen sogenannten Refill gönnen, bei dem die Gelnägel aufgefüllt werden. Denn dann sieht es doch etwas unansehnlich aus, wenn das Gel halb herausgewachsen ist. Das geht natürlich ins Geld, deshalb möchten sich viele Frauen ihre kurzen Gelnägel lieber bequem und kostengünstiger zu Hause einfach selbst machen.

Kurze Gelnägel selber machen

Gelnägel selber machen ist günstiger, da man nur einmal tiefer in die Tasche greifen muss, um sich ein Modellage-Set anzuschaffen. Diese Sets gibt es in verschiedenen Preisklassen, vom Luxus-Set bis hin zu günstigeren Varianten. Die Sets für die Heimmodellage sollten Gellack, Reinigungstücher sowie eine LED-Lampe enthalten. Je nach Preiskategorie gibt es sowohl durchsichtigen als auch farbigen Gellack. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, muss die Anleitung genau befolgt werden. Es gibt auch viele Videoanleitungen, die die einzelnen Schritte genau erklären. Es erfordert allerdings doch etwas Geduld und Übung, damit die kurzen Gelnägel, die in Heimarbeit entstehen, genauso aussehen, wie die vom Profi. Außerdem muss man Zeit investieren. Mittlerweile gibt es auch schon Lacke, die eine Gelkonsistenz enthalten.Sie werden einfach auf die natürlichen Nägel aufgetragen und mit einem Klarlack versiegelt. Die natürlichen Nägel wirken dadurch wie Gelnägel, haben jedoch nicht so viele Schichten und können mit Nagellackentferner wieder entfernt werden. Diese Lacke halten in der Regel jedoch nicht ganz so lang, wie die richtigen Gelnägel.

Gelnägel kurz unterstreichen den natürlichen Look

Gelnägel gehören schon lange zum Pflichtprogramm jedes guten Nagelstudios. Auch viele Kosmetikerinnen bieten in ihren Studios Nagelmodellage an. Frauen, deren natürliche Nägel brüchig oder weich sind, haben so die Möglichkeit, ihre Nägel zu stärken und können sich endlich auch an gepflegten Nägeln erfreuen. Nicht jede Frau möchte sich jedoch lange Krallen modellieren lassen, die zum einen sehr unnatürlich aussehen und zum anderen nicht wirklich alltagstauglich sind. Kurze Gelnägel haben den Vorteil, dass sie natürlich wirken, den persönlichen Look ihrer Trägerin unterstreichen und sowohl Hausarbeit als auch Computerarbeit unbeschadet überstehen. Sie halten in der Regel bis zu vier Wochen, dann müssen sie aufgefüllt werden, da das Gel dann herauswächst. Wer sich für Gelnägel entscheidet, muss sich darüber im Klaren sein. Das ist natürlich ein teurer Spaß, weshalb viele Frauen sich ihre kurzen Gelnägel lieber zu Hause selber machen wollen. Das erfordert Zeit, Übung und Geduld, wenn das Ergebnis genauso werden soll, wie beim Profi. Außerdem hat es doch einen gewissen Touch von Luxus, sich seine kurzen Gelnägel im Nagelstudio machen zu lassen. Es ist doch ein schönes Gefühl, von geübten Händen in einer angenehmen Atmosphäre verwöhnt zu werden und anschließend mit perfekt gestylten Nägeln nach Hause zu gehen.

Immer mehr der kleinen Kunstwerke am Fingernagel sind heutzutage zu sehen

Schon seit geraumer Zeit sind Gelnägel IN und die stolzen Besitzerinnen dieser kleinen Nageldesignkunstwerke liegen damit voll im Trend. Doch was sind Gelnägel eigentlich genau? Kann man das auch selber machen? Wo liegen die Vor- und Nachteile von diesen dauerhaft gestylten Nägeln?

Was wird bei einer Gelnagelmodellage gemacht?

Wenn mehrere Schichten Kunststoff auf die eigenen Nägel gepinselt werden und diese Gelschichten dann unter einer speziellen UV-Lampe aushärten, dann spricht man im Bereich Nageldesign von Gelnägeln. Dieses Gel kann man sich vorstellen wie einen gewöhnlichen Nagellack, mit dem feinen Unterschied, dass dieser Gellack mit Hilfe von UV-Licht sehr hart wird und so über mehrere Wochen hinweg die Nägel stylt und vorm Abbrechen schützt. Bei Gelnägeln läuft die Besitzerin nicht Gefahr, dass die Farbe, wie bei herkömmlichen Nagellacken nach kurzer Zeit abblättert. Die Nägel bleiben lange gepflegt und man muss sich nicht darum kümmern, dass die Farbe nicht mehr schön ist.

Wenn man von Natur aus mit langen Nägeln gesegnet ist, kann man das Gel für die Gelnägel direkt auf dem eigenen Nagel anbringen. Sind die eigenen Nägel zu kurz, dann gibt es die Möglichkeit die Nägel mit sogenannten Tips zu verlängern, oder das Gel auf Kunstnägeln anzubringen.

Schritt für Schritt zu selbst modellierten Gelnägel kurz:

  1. Damit das Gel auf den Naturnägeln haftet, müssen diese angeraut werden.
  2. Wenn man mit Tips arbeitet sollten die eigenen Nägel möglichst kurz gefeilt werden und ebenfalls etwas angeraut. Bei beiden Methoden wird die Nagelhaut etwas zurückgeschoben und die Nägel in Form gebracht.
  3. Dann können die passenden Tips mit etwas Kleber auf den Nägeln angebracht werden. Wichtig dabei ist, dass die Größe stimmt (lieber zu groß als zu klein). Übergänge zu den eigenen Nägeln kann man mit einer Feile minimieren.
  4. Jetzt kann schon das Gel auf die angerauten Nägel bzw. Tips aufgetragen werden. Zuerst Haftgel dünn auftragen und unter der Lampe aushärten lassen, dann je nach Wunsch Farbe oder French auftragen und aushärten lassen.
  5. Schließlich werden die Nägel modelliert, das heißt, dass man baut den Nagel so dick wie man möchte und in der gewünschten Form auf.
  6. Die Nägel können nach dem Aushärten in Form gefeilt werden, sie werden nochmals leicht angeraut und schließlich mit einem Versiegelungsgel geschützt.
  7. Nach dem Aushärten kann man die Nägel und Nagelhaut mit Nagelöl pflegen und polieren.

Mit etwas Übung klappt das ziemlich schnell und ziemlich gut.

Fazit

Grundsätzlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er gerne dauerhaft gestylte und gepflegte Gelnägel haben möchte oder nicht. Ein Hingucker sind sie aber auf jeden Fall und die stolzen Besitzerinnen ziehen ob der kleinen Kunstwerke oft neidische Blicke auf sich.

Foto: Peter Atkins – Fotolia.com

Ähnliche Beiträge